Startseite / Low-Carb-Rezepte / Low-Carb-Rezept für ein Kokosnussbrot

Low-Carb-Rezept für ein Kokosnussbrot

Die Kokosnuss ist eine Steinfrucht, gehört zu den selenhaltigsten Lebensmitteln und hat somit einen enorm wichtigen Einfluss auf unseren Zell- und Energiestoffwechsel, die Schilddrüse und das Immunsystem. Die Spurenelemente Eisen, Mangan, Kupfer und Zink sind in Kokosnüssen reichlich enthalten, ebenso wie die Mineralstoffe Kalium, Phosphor, Magnesium und Calcium. Das macht die Kokosnuss für Low-Carb-Anhänger natürlich mehr als interessant. Ein Blick auf die Nährwerte der Kokosnuss besagt: Die Kokosnuss eignet sich perfekt für Low Carb. Denn 100g Kokosnuss haben 353 Kalorien bei einem Kohlenhydratanteil von gerade mal 3g. Unser leckeres Kokonussbrot ist also nicht nur Low Carb, sondern eignet sich besonders für all jene, die nach einem leckeren Brot gesucht haben, das von Geschmack und Konsistenz an Milchbrötchen erinnert.

 

Kokosnussbrot
Kokosnussbrot – perfekt für Low Carb

 

4.0 from 1 reviews
Low-Carb-Rezept für ein Kokosnussbrot
Nährwerte
  • Ergibt: 12 Scheiben
  • Portionsgröße: Pro Scheibe
  • Kalorien: 128,7 kcal
  • Fett: 10,5g
  • Kohlenhydrate: 4,2g
  • Eiweiß: 4,5g
Zubereitungszeit: 
Koch- bzw. Backzeit: 
Gesamtzeit: 
Zutaten
  • 80g Kokosnussmehl
  • 6 Eier
  • 110g Butter, weich
  • 1 TL Backpulver
  • Süße
  • 0,5 TL Salz
Zubereitung
  1. Zuckeraustauschstoff, Eier und geschmolzene Butter in eine Rührschüssel geben und die Zutaten mit einem Handrührgerät verkneten.
  2. Nun nach und nach die übrigen Zutaten hinzugeben bis ein glatter, klümpchenfreier Teig entsteht.
  3. Den Teig nun in eine kleine, gefettete Kastenform (15cm) geben.
  4. Währenddessen den Backofen auf 180 °C vorheizen und das Kokosnussbrot etwa 40 Minuten backen.
  5. Alternativ kann der Teig auch zu kleinen Brötchen geformt werden. Einfach 7 bis 9 kleine Bällchen formen, auf dem Backpapier platzieren, mit einem feuchten Messer kreuzweise einschneiden und bei 180 °C etwa 25 Minuten backen.
 

Das solltest Du Dir auch anschauen!

Herrlich raffiniert und natürlich Low Carb: der Tzatziki-Blumenkohl-Auflauf

Low-Carb-Rezept für einen Tzatziki-Blumenkohl-Auflauf

Tzatziki kennt man ja häufig als kalte Vorspeise oder in Kombination mit Gyros. In dem …

Selbstgemachte Kürbis-Pommes - das perfekte Low-Carb-Rezept

Low-Carb-Rezept für Kürbis-Pommes

Eine prima Low-Carb-Alternative zu herkömmlichen Pommes Frites sind unsere Kürbis-Pommes. Die Zubereitung könnte nicht einfacher …

54 Kommentare

  1. Hallo,
    geht es auch ohne Eier? Vielleicht mit Bananen oder Eiersatz?
    VG

    • Hallo Daniela,

      ohne Eier haben wir es noch nicht versucht. Wenn Du statt dessen allerdings Bananen verwendest, ist das Brot nicht mehr Low Carb.

      Viele Grüße
      Dein Low-Carb-Team

  2. Hallo,
    soll ich zum Frühstück dann das ganze Brot essen? Eher nicht, oder? Wieviel sollte man davon essen und vor allem in Kombination womit? Oder kann man sich das wie ein Stück Kuchen vorstellen?

    Danke und viele Grüße

  3. Hallo, ich möcht dieses Brot gerne ausprobieren, kann ich auch Flüssigsüße (in meinem Fall Stevia) verwenden? Wenn ja, wieviel? Reicht ein Esslöffel?

    • Hallo Stefanie,

      natürlich kannst Du auch Flüssigsüße nehmen (Natreen oder Stevia bzw. eine Kombination aus beiden). Wir würden bei den im Rezept angegebenen zwei Teelöffeln bleiben.

      Viele Grüße
      Dein Low-Carb-Team

  4. Hallo zusammen,

    auf der Suche nach einem Ersatz für Milchbrötchen bin ich zunächst auf ein anderes Rezept gestoßen. Eigentlich ist es genau das gleiche (Zutaten (außer das Honig statt Splenda verwendet wird), Mengenangaben sowie Temperatur und Zeit), jedoch werden dem Teig noch 250g Quark hinzugefügt. Es soll dann in etwa wie Brioche schmecken.

    Hat Jemand Erfahrung damit? Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass das Brot/die Brötchen auf diese Weise saftiger und lockerer sind.

    Würde man dann besser normalen Quark oder Magerquark verwenden?

    Was mich nicht interessieren würde: Wenn die Brötchen am Abend gebacken werden, sind sie dann morgens noch lecker oder schon trocken?

    Hat schon mal Jemand einen Teil der Butter durch Öl ersetzt? Oder das Eiweiß geschlagen untergehoben?

    Danke und liebe Grüße

    • Hallo, ich habe dieses Brot mit Magerquark probiert und dafür die Butter weggelassen. Außerdem habe ich zwei Eier weniger genommenen, damit der Teig nicht zu weich ist. Das Brot ist super geworden. An den etwas anderen Geschmack gewöhnt man sich schnell. Mit Schnittkäse belegt finde ich es ganz lecker. Liebe Grüße Simone

  5. Hey! Danke für das Rezept.
    Habe 9 Bälle daraus formen können und diese in eine Muffinform gegeben. Aussehen tun sie super! Aber sind schon etwas extrem trocken xD was nicht verwunderlich ist da ja nix drinn ist, was dagagen haltet ^^ hab mir überlegt eventuell noch Ananas in sehr kleine Stücke zu schneiden und diese unter zu mischen, dann ist es zwar wider kein LowCarb (oder?) aber es ist nicht so super trocken =D

    Oder gibt es einen weiteren Tipp für die Feuchtigkeit?

    LG
    Irus

  6. Habe es soeben auch ausprobiert und es ist sehr lecker und saftig geworden.

    Um etwas fett zu sparen habe ich statt der 110g Butter nur 60g Butter dafür noch 50g fettarmen Frischkäse hinzu getan. Hat wunderbar geklappt.

    Am besten schmeckt es mir mit Frischkäse und Kirschmarmelade. Muss aufpassen, dass ich es nicht sofort ganz aufesse.

    • Hallo Anika,

      super, dass Du so kreativ bist und das Brot individuell nach Deinen Wünschen verändert hast. Finden wir super.

      Lass Dir das Brot schmecken!

      Viele Grüße
      Dein Low-Carb-Team

  7. Hi,

    ist es nicht auch viel besser Kokosöl anstatt Butter zu nehmen ?

    Wenn man anders süßen möchte würde ich Agavendicksaft oder Kokosblütenzucker empfehlen 🙂

  8. Hallo an Alle,

    ich habe heute auch mal den Backlöffel geschwungen und das Rezept mangels kleiner Form als Bröttchen ( ca. 10 Stück von der Größe eines L/XL Ei’s ) auf einem Blech gemacht. Meine Änderungen waren nur der Zuckerersatzstoff , dafür habe ich Natreen flüssig genommen und nur sehr wenig Salz.
    Backzeit beim Umluftherd auf 180Grad ca.20 Minuten.
    Ergebniss war/ist sehr lecker, auch wenn einem die Sinne da erstmal nen Streich spielen 😉 Duftet herrlich süß, ist aber recht „neutral“. Als Brot kann ich es mir nicht so vorstellen, dafür als „Milchbröttchen“ersatz sehr gut.
    Nächstes mal werde ich etwas mehr Süße nehmen und obendrüber Kokusraspeln.. Dann schmeckt es so süß wie es riecht und „befriedigt“ zumindest meine/unsere Kuchengelüste am Wochenende ^^

    Danke dafür und auf eine neues.. stehen ja noch einige andere Brotrezepte zur Auswahl !

  9. Hallo! Hat jemand das Rezept schon mal ohne Süße ausprobiert? Ist dann wohl noch genießbar? Ich persönlich bin nämlich nicht so ein Fan von Süssstoffen. Danke für eure Antworten.

  10. Hallo 🙂 ich habe dieses Brot gebacken nur statt splenda habe ich stevia benutzt & statt Backpulver baking Soda. Nun ist mein Brot zweifarbig? 😀 das Innere ist oben wie auf eurem foto und unten grün / Grau? Es riecht und schmeckt auch fürchterlich. Weiß jemand warum? 🙁

    • Stevia macht einen ganz unangenehmen Geschmack bei Backwaren. Ich habe es selber auch schon probiert beim Kuchenbacken. Den wollte keiner essen. Ich nehme jetzt natreen flüssig. Das hat den wenigsten künstlichen Nachgeschmack.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bewerten Sie dieses Rezept!: