Startseite / Low-Carb-Rezepte / Rezept für Schokoladen-Brownies

Rezept für Schokoladen-Brownies

Wer kennt sie nicht? Die kleinen, unglaublich leckeren Kalorienbomben aus der US-amerikanischen Küche – Brownies sind kleine, rechteckige Stücke eines Schokoladenkuchens und erfreuen sich heutzutage auch in Deutschland großer Beliebtheit. Einmal angefangen kann man gar nicht mehr die Finger von dieser Leckerei lassen. Unsere Low-Carb-Variante verzichtet auf Zucker und Mehl. Die Kohlenhydrate werden also einfach eliminiert. Das Ergebnis kann sich durchaus sehen lassen. Auch von unseren Schoko-Brownies fällt es schwer, die Finger zu lassen. Einfach selbst ausprobieren – es lohnt sich!

Rezept für Schokoladen-Brownies: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
3,05 von 5 Punkten, basieren auf 414 abgegebenen Stimmen.
Loading...

Brownies – eine kleine Sünde!

 

5.0 from 1 reviews
Rezept für Schokoladen-Brownies
Nährwerte
  • Ergibt: 16 Brownies
  • Kalorien: 188 kcal
  • Fett: 13,6g
  • Kohlenhydrate: 4,0g
  • Eiweiß: 13,8g
Zubereitungszeit: 
Koch- bzw. Backzeit: 
Gesamtzeit: 
Zutaten
  • 200ml Sojamilch
  • 60g Schokolade, geschmolzen (85% Kakaoanteil)
  • 50g Mandeln, gemahlen
  • 50g Mandeln, gehackt
  • 50g Gluten (wird hier als Bindemittel eingesetzt. Alternativen sind Guarkernmehl oder Johannisbrotmehl)
  • 50g Kakaopulver, entölt
  • 3 TL Backpulver
  • 2 Eier
  • Süßstoff
  • Optional: ½ Tasse gehackte Walnüsse
Zubereitung
  1. Alle Zutaten in eine Rührschüssel geben und verarbeiten zu einem glatten Teig verkneten.
  2. Nun in eine mit Backpapier ausgelegte, rechteckige Auflaufform geben.
  3. Bei 170°C für etwa 15 Minuten backen.

Das solltest Du Dir auch anschauen!

Low-Carb-Rezepte für das Dessert

Low-Carb-Rezepte für Desserts

Natürlich spielt Süßes bei einer Low-Carb-Ernährung eine untergeordnete Rolle und sollte – wenn möglich – die …

Donuts - leider ein No Go bei Low Carb

Low-Carb-Rezepte für Snacks

Natürlich wird immer angeraten, sich auf drei Mahlzeiten pro Tag zu beschränken. Doch was ist, …

19 Kommentare

  1. Was haltet ihr denn so generell von Xylit als Zuckerersatz?

    Viele Grüße, Vera

  2. Hey,
    klingt super lecker! Aber kann ich statt Sojamilch auch Mandelmilch nehmen? würde vom Geschmack her ja auf jeden Fall super passen.
    schon mal Danke für die Hilfe
    LG

  3. Hallo,

    Wie viel Süßstoff soll man denn verwenden?

    LG

    • Hallo Cindy,

      vielen Dank für Deine Nachricht.

      Als grundsätzlicher Richtwert hat sich folgendes bewährt: der rohe Teig sollte etwas zu süß schmecken. Denn der Süßstoff verliert beim Backen etwas an Süßkraft, so dass der fertige Teig am Ende genau die richtige Süße hat.

      Viele Grüße
      Dein Low-Carb-Team

      • Kann man anstatt des Gluten auch einfach Whey Protein Pulver verwenden ?

        • Hallo Raphnek,

          da Gluten hier als Bindemittel eingesetzt wird, ist es unserer Einschätzung nach wahrscheinlich eher schwierig, stattdessen Whey Proteinpulver zu nehmen.. Alternativen sind Guarkernmehl oder Johannisbrotmehl.

          Viele Grüße
          Dein Low-Carb-Team

  4. Kann ich auch Sojamehl anstatt den Gluten verwenden?

    • Hallo Lydia,

      Gluten wird hier als Bindemittel eingesetzt. Sojamehl könnte auch funktionieren, gegebenenfalls gibst Du noch ein Ei hinzu.

      Viele Grüße
      Dein Low-Carb-Team

  5. Kann ich die Gluten auch weg lassen? Ich bin heute 3 Stunden verzweifelt umher gefahren und habe nix gefunden. Oder geht was, dass man immer im Haus hat?

    • Hallo Judith,

      Gluten dient in diesem Rezept als Bindemittel. Wenn Du Gluten vermeiden möchtest, bieten sich Guarkernmehl oder Johannisbrotmehl an.

      Viele Grüße
      Dein Low-Carb-Team

      • Ich habe johannisbrotkernmehl. Kann ich das auch verwenden? Wenn ja wieviel Gramm ?
        VG

        • Hallo Najla,

          ja, das ist auch möglich. Die Grammangabe dürfte sich nicht unterscheiden.

          Viele Grüße
          Dein Low-Carb-Team

          • Habe es ausprobiert und ist sehr sehr dick geworden. Ein einziger Klumpen. Konnte ihn nur mit Mühe in die Form drücken. Und geschmeckt hat es leider auch nicht wirklich. Der Teig muss doch flüssiger sein oder? Soll ich dann am besten die Mengenangaben auf der Packung nehmen?

            VG

          • Hallo Najla,

            in diesem Fall führt das Mehl anscheinend in der Tat zu einer anderen Konsistenz des Teigs. Dementsprechend solltest Du beim nächsten Mal etwas weniger Mehl verwenden bzw. falls der Teig wieder sehr dickflüssig sein sollte ggf. mit etwas Mandelmilch verdünnen.

            Du schreibst aber auch, dass der Teig nach dem Backvorgang nicht recht geschmeckt hat. Das kann an dem Süßstoff gelegen haben (ggf. hast Du einen Süßstoff verwendet, der während des Backens bitter wird?) Zum Umgang mit Süßstoff haben wir hier die wichtigsten Infos zusammengetragen: http://www.lowcarb-ernaehrung.info/rezepte-zum-backen/

            Vielleicht hilft das etwas.

            Viele Grüße
            Dein Low-Carb-Team

    • bekommst du im Reformhaus

  6. Das mit dem Gluten würde mich auch interessieren. Vielleicht kann man ja doch Mehl einbauen stattdessen?

    • Hallo Dominique,

      Gluten wirkt wie ein Bindemittel. Mögliche Alternative sind Guarkernmehl oder Johannisbrotmehl.

      Viele Grüße
      Dein Low-Carb-Team

  7. Kann man anstatt Gluten auch etwas anderes benutzen? Danks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bewerten Sie dieses Rezept!: