Startseite / Low-Carb-Rezepte / Rezepte für Brot und Brötchen / Rezept für Leinsamen-Mandelbrot

Rezept für Leinsamen-Mandelbrot

Leinsamen sind aufgrund ihres nussigen Geschmacks nicht nur äußerst schmackhaft, sie haben auch eine positive Wirkung auf die Verdauung. Ähnlich wie Flohsamen quellen Leinsamen im Magen auf und nehmen deutlich an Volumen zu. Somit ist man für längere Zeit gesättigt. Außerdem wirken Leinsamen Darmträgheit und Verstopfung entgegen. Dass das Leinsamen-Mandelbrot dazu noch toll schmeckt, muss an dieser Stelle nicht noch extra erwähnt werden. Ein tolles Low-Carb-Rezept!

Rezept für Leinsamen-Mandelbrot: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
2,96 von 5 Punkten, basieren auf 384 abgegebenen Stimmen.
Loading...

Leinsamen-Mandelbrot
Leinsamen-Mandelbrot

 

Rezept für Leinsamen-Mandelbrot
Nährwerte
  • Ergibt: 12 Scheiben
  • Portionsgröße: Pro Scheibe
  • Kalorien: 175 kcal
  • Fett: 10,9g
  • Kohlenhydrate: 6,1g
  • Eiweiß: 15,4g
Zubereitungszeit: 
Koch- bzw. Backzeit: 
Gesamtzeit: 
Zutaten
  • 300 g Magerquark
  • 100 g Mandeln, gemahlen
  • 100 g Leinsamen, geschrotet
  • 5 EL Weizenkleie
  • 8 Eier
  • 1 TL Salz
  • 1 Pck. Backpulver
  • 2 EL Sonnenblumen- und/oder Kürbiskerne
  • Butter für die Form
Zubereitung
  1. Quark, Eier und Backpulver in einer Schüssel verrühren.
  2. Anschließend die übrigen Zutaten hinzugeben und unterrühren, bis eine homogene Masse entsteht.
  3. Den Teig nun in eine gefettete Kastenform geben und nach Bedarf mit Sonnenblumen- und Kürbiskernen bestreuen.
  4. Den Backofen auf 150°C vorheizen und das Brot mindestens 90 Minuten backen. Der Teig ist recht flüssig und das fertige Brot sehr saftig. Je mehr Kleie man hinzufügt, desto fester wird das Brot.
 

Das solltest Du Dir auch anschauen!

Low Carb Rezepte für Brot und Brötchen

Kohlenhydrate und ihre Wirkung

Je nach Einfach-, Zweifach- oder Mehrfachzucker unterscheiden sich Kohlenhydrate im Aufbau und somit auch in …

18 Kommentare

  1. Wie kann ich die kleie ersetzen ich hab weder weizenkleie o. Haferkleie

    LG sandra

    • Hallo Sandra,

      da die Weizenkleie als „Kleber“ fungiert, ist es schwer zu sagen, was du als Alternative verwenden könntest. Du könntest einen Teil mit Leinsamen (und etwas Wasser) ersetzen, allerdings sind wir uns unsicher, ob das Brot am Ende auseinander fällt, wenn du die komplette Kleie mit Leinsamen ersetzt.

      Viele Grüße
      Dein Low-Carb-Team

  2. Hallo, möchte das Brot morgen gerne ausprobieren. Nun meine Frage; Ist der Nährwert fürs ganze Brot oder pro Scheibe? Steht leider nicht so genau wie bei den anderen Rezepten..

  3. Oberhofer Margareth

    ich möchte gerne Brot ohne Eier machen.Gibt es dazu ein Rezept? Vielen Dank

  4. Kann man diese Weizenkleie durch Haferkleie ersetzen?

  5. Kann man das Brot auch einfrieren? Ich bin die einzige in der Familie die das isst und so ein Brot reicht mir 2 Wochen. Ich würde dann so in 3 Teile einfrieren.

  6. Wie kommst du auf 170 kcal pro 100g
    Ich habe das Brot gerade nach gebacken, und alle Zutaten notiert und durch gerechnet ich komme auf sage und schreibe 289kcal pro 100g
    Das ist schon ein gewaltiger unterschied finde ich….
    Aber das Brot ist sehr lecker…
    Aber man sollte sich auf die im Rezept angegeben kcal nicht verlassen, das haut definitiv nicht hin…

  7. Das war mein erstes selbst gebackenes Brot überhaupt – und es ist dank des tollen Rezeptes prima gelungen.
    Habe lediglich den TL Salz überlesen und ein EL war dann doch ein bissl viel:-) Jedoch mit Hüttenkäse als Belag hat es dann doch sehr gut harmoniert:-)

    Danke für die tolle Seite, hilft mir viel, meinem Low-Carb-Vorsatz treu zu bleiben.

  8. Hallo, ist es normal das das Brot nach dem Backen ziemlich weich ist? Wird das nich fester wenn es kalt ist?

  9. Hallo,

    Wie bewahre ich das Brot am besten auf? VG

    • Hallo Melanie,

      vielen Dank für Deine Nachricht.

      Grundsätzlich unterscheidet sich die Aufbewahrung von Low-Carb-Brot nicht von „normalem“ Brot.

      Viele Grüße
      Dein Low-Carb-Team

  10. wo bekommt man weizenspeisekleie her?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bewerten Sie dieses Rezept!: