Startseite / Low-Carb-Rezepte / Rezept für ein Kokosnussbrot

Rezept für ein Kokosnussbrot

Die Kokosnuss ist eine Steinfrucht, gehört zu den selenhaltigsten Lebensmitteln und hat somit einen enorm wichtigen Einfluss auf unseren Zell- und Energiestoffwechsel, die Schilddrüse und das Immunsystem.

Die Spurenelemente Eisen, Mangan, Kupfer und Zink sind in Kokosnüssen reichlich enthalten, ebenso wie die Mineralstoffe Kalium, Phosphor, Magnesium und Calcium. Das macht die Kokosnuss für Low-Carb-Anhänger natürlich mehr als interessant. Ein Blick auf die Nährwerte der Kokosnuss besagt: Die Kokosnuss eignet sich perfekt für Low Carb. Denn 100g Kokosnuss haben 353 Kalorien bei einem Kohlenhydratanteil von gerade mal 3g. Unser leckeres Kokonussbrot ist also nicht nur Low Carb, sondern eignet sich besonders für all jene, die nach einem leckeren Brot gesucht haben, das von Geschmack und Konsistenz an Milchbrötchen erinnert.

Rezept für ein Kokosnussbrot: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
2,95 von 5 Punkten, basieren auf 451 abgegebenen Stimmen.
Loading...

Kokosnussbrot
Kokosnussbrot

 

1.0 from 1 reviews
Rezept für ein Kokosnussbrot
Nährwerte
  • Ergibt: 12 Scheiben
  • Portionsgröße: Pro Scheibe
  • Kalorien: 128,7 kcal
  • Fett: 10,5g
  • Kohlenhydrate: 4,2g
  • Eiweiß: 4,5g
Zubereitungszeit: 
Koch- bzw. Backzeit: 
Gesamtzeit: 
Zutaten
  • 80g Kokosnussmehl
  • 6 Eier
  • 110g Butter, weich
  • 1 TL Backpulver
  • 2 TL Zuckeraustauschstoff (z.B. Canderell Streusüße, Natreen)
  • 0,5 TL Salz
Zubereitung
  1. Zuckeraustauschstoff, Eier und geschmolzene Butter in eine Rührschüssel geben und die Zutaten mit einem Handrührgerät verkneten.
  2. Nun nach und nach die übrigen Zutaten hinzugeben bis ein glatter, klümpchenfreier Teig entsteht.
  3. Den Teig nun in eine kleine, gefettete Kastenform (15cm) geben.
  4. Währenddessen den Backofen auf 180 °C vorheizen und das Kokosnussbrot etwa 40 Minuten backen.
  5. Alternativ kann der Teig auch zu kleinen Brötchen geformt werden. Einfach 7 bis 9 kleine Bällchen formen, auf dem Backpapier platzieren, mit einem feuchten Messer kreuzweise einschneiden und bei 180 °C etwa 25 Minuten backen.
 

Das solltest Du Dir auch anschauen!

15 Gründe, warum du trotz Low Carb nicht abnimmst

Eine Low-Carb-Ernährung oder -Diät wirkt sich generell positiv auf das Gewicht aus. Diverse Studien konnten …

27 Gemüse, die ideal für Low Carb sind

Gemüse sollte ohnehin täglich auf dem Speiseplan stehen und ist bei einer Low-Carb-Ernährung die ideale …

53 Kommentare

  1. Das Brot hat einen mega komischen Nachgeschmack und ist staubtrocken. Schade.

  2. Hallo,
    geht es auch ohne Eier? Vielleicht mit Bananen oder Eiersatz?
    VG

    • Hallo Daniela,

      ohne Eier haben wir es noch nicht versucht. Wenn Du statt dessen allerdings Bananen verwendest, ist das Brot nicht mehr Low Carb.

      Viele Grüße
      Dein Low-Carb-Team

  3. Hallo,
    soll ich zum Frühstück dann das ganze Brot essen? Eher nicht, oder? Wieviel sollte man davon essen und vor allem in Kombination womit? Oder kann man sich das wie ein Stück Kuchen vorstellen?

    Danke und viele Grüße

  4. Hallo, ich möcht dieses Brot gerne ausprobieren, kann ich auch Flüssigsüße (in meinem Fall Stevia) verwenden? Wenn ja, wieviel? Reicht ein Esslöffel?

    • Hallo Stefanie,

      natürlich kannst Du auch Flüssigsüße nehmen (Natreen oder Stevia bzw. eine Kombination aus beiden). Wir würden bei den im Rezept angegebenen zwei Teelöffeln bleiben.

      Viele Grüße
      Dein Low-Carb-Team

  5. Hallo zusammen,

    auf der Suche nach einem Ersatz für Milchbrötchen bin ich zunächst auf ein anderes Rezept gestoßen. Eigentlich ist es genau das gleiche (Zutaten (außer das Honig statt Splenda verwendet wird), Mengenangaben sowie Temperatur und Zeit), jedoch werden dem Teig noch 250g Quark hinzugefügt. Es soll dann in etwa wie Brioche schmecken.

    Hat Jemand Erfahrung damit? Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass das Brot/die Brötchen auf diese Weise saftiger und lockerer sind.

    Würde man dann besser normalen Quark oder Magerquark verwenden?

    Was mich nicht interessieren würde: Wenn die Brötchen am Abend gebacken werden, sind sie dann morgens noch lecker oder schon trocken?

    Hat schon mal Jemand einen Teil der Butter durch Öl ersetzt? Oder das Eiweiß geschlagen untergehoben?

    Danke und liebe Grüße

  6. Hey! Danke für das Rezept.
    Habe 9 Bälle daraus formen können und diese in eine Muffinform gegeben. Aussehen tun sie super! Aber sind schon etwas extrem trocken xD was nicht verwunderlich ist da ja nix drinn ist, was dagagen haltet ^^ hab mir überlegt eventuell noch Ananas in sehr kleine Stücke zu schneiden und diese unter zu mischen, dann ist es zwar wider kein LowCarb (oder?) aber es ist nicht so super trocken =D

    Oder gibt es einen weiteren Tipp für die Feuchtigkeit?

    LG
    Irus

  7. Habe es soeben auch ausprobiert und es ist sehr lecker und saftig geworden.

    Um etwas fett zu sparen habe ich statt der 110g Butter nur 60g Butter dafür noch 50g fettarmen Frischkäse hinzu getan. Hat wunderbar geklappt.

    Am besten schmeckt es mir mit Frischkäse und Kirschmarmelade. Muss aufpassen, dass ich es nicht sofort ganz aufesse.

    • Hallo Anika,

      super, dass Du so kreativ bist und das Brot individuell nach Deinen Wünschen verändert hast. Finden wir super.

      Lass Dir das Brot schmecken!

      Viele Grüße
      Dein Low-Carb-Team

  8. Hi,

    ist es nicht auch viel besser Kokosöl anstatt Butter zu nehmen ?

    Wenn man anders süßen möchte würde ich Agavendicksaft oder Kokosblütenzucker empfehlen 🙂

  9. Hallo an Alle,

    ich habe heute auch mal den Backlöffel geschwungen und das Rezept mangels kleiner Form als Bröttchen ( ca. 10 Stück von der Größe eines L/XL Ei’s ) auf einem Blech gemacht. Meine Änderungen waren nur der Zuckerersatzstoff , dafür habe ich Natreen flüssig genommen und nur sehr wenig Salz.
    Backzeit beim Umluftherd auf 180Grad ca.20 Minuten.
    Ergebniss war/ist sehr lecker, auch wenn einem die Sinne da erstmal nen Streich spielen 😉 Duftet herrlich süß, ist aber recht „neutral“. Als Brot kann ich es mir nicht so vorstellen, dafür als „Milchbröttchen“ersatz sehr gut.
    Nächstes mal werde ich etwas mehr Süße nehmen und obendrüber Kokusraspeln.. Dann schmeckt es so süß wie es riecht und „befriedigt“ zumindest meine/unsere Kuchengelüste am Wochenende ^^

    Danke dafür und auf eine neues.. stehen ja noch einige andere Brotrezepte zur Auswahl !

  10. Hallo! Hat jemand das Rezept schon mal ohne Süße ausprobiert? Ist dann wohl noch genießbar? Ich persönlich bin nämlich nicht so ein Fan von Süssstoffen. Danke für eure Antworten.

  11. Hallo 🙂 ich habe dieses Brot gebacken nur statt splenda habe ich stevia benutzt & statt Backpulver baking Soda. Nun ist mein Brot zweifarbig? 😀 das Innere ist oben wie auf eurem foto und unten grün / Grau? Es riecht und schmeckt auch fürchterlich. Weiß jemand warum? 🙁

  12. Ich habe dieses Brot heute morgen gebacken. Habe aber die Zutatenmenge etwas variiert. Ich wollte eigentlich die doppelte Menge nehmen, da ich aber nicht genug Eier und Butter hatte musste ich improvisieren 🙂
    Nun zu meinen Mengen:
    160g kokosmehl
    8 Eier
    150 g Butter
    2 TL Backpulver
    Ca. 3-4 EL Agavendicksaft
    Prise salz
    als topping kokosraspeln oben druber

    Ich muss sagen dafür dass der Teig einem Plätzchenteig ähnelte ist das Brot wirklich erstaunlich gut geworden. Fest und saftig. Einfach perfekt. Und schmecken tuts natürlich auch ^^ kann es euch nur empfehlen 🙂

  13. Wie viele Brötchen ergibt das Rezept ca.? 🙂

  14. Hallo Miteinander!

    Bin neu hier. Hab das 10 WBC Programm hinter mir und auch erfolgreich abgenommen. Hab nur leider das Problem mein Gewicht nich halten zu können, deshalb dachte ich mir, dass ich mich hier mal umsehe und muss sagen, bin echt begeistert von den vielen Rezepten und Informationen.

    Hab die Brötchen gestern gemacht, sind wirklich sehr lecker geworden, hab sie soeben mit einem „Quark-Zucchini-Gurken-Ingwer-Knoblauch“ Aufstrich gegessen.

    Hätte trotzdem ein paar Fragen. Beim 10 WBC darf man ja absolut keine Milchprodukte außer nach den Workouts. Nimmt man denn mit den angeführten (erlaubten) Milchprodukten trotzdem ab?
    Darf ich die Brote mit Quark oder etwas Butter und Schinken denn jeden Morgen frühstücken?
    Wenn ich mir einmal oder zweimal in der Woche etwas Süsses aus den Low Carb Dessert mache, ist das dann schlecht? Wie siehts zwischendurch mal mit einem Riegel dunkler Schokolade aus oder ist es doch besser wenn ich mir für Zwischendurch einfach mal einen Eisweissshake mit Soja- bzw. Mandelmilch mache?

    Ich weiss es sind viele Fragen aber ich will mich einfach vergewissern :-)))

    Vielen Dank im Vorhinein.

    GLG Jasmin

    • Hallo Jasmin,

      vielen Dank für Deine Nachricht.

      Ganz wichtig bei Low Carb ist, dass es eine langfristige Ernährungsumstellung und keine Diät ist. Die genannten Milchprodukte sind bei Low Carb kein Problem. Auch Deine Frage zum morgendlichen Brot mit Quark und Schinken können wir bejahen. Allerdings ist hier natürlich die Frage: wieviel Energie Du hier zu Dir nimmst. Denn am Ende des Tages zählt natürlich auch hier, dass ein Defizit entsteht zwischen der Energie, die Du zu Dir nimmst und die Du verbrennst. Daher ist sportliche Betätigung eine wichtige Säule bei Low Carb.

      Die Low-Carb-Desserts sind grundsätzlich eher als Ausnahme zu betrachten. Wenn Du es langsam angehen willst und Dir an einem festen Tag etwas gönnen willst, könnte Slow Carb das Richtige für Dich sein (http://www.lowcarb-ernaehrung.info/slow-carb/).

      Auch dunkle Schokolade sollte eher die Ausnahme als die Regel darstellen, denn grundsätzlich sind Zwischenmahlzeiten bei Low Carb nicht empfehlenswert. Hier bietet sich folgender Artikel zur Vertiefung an: http://www.lowcarb-ernaehrung.info/regeln-low-carb/, denn idealerweise solltest Du 3 Mahlzeiten pro Tag zu Dir nehmen und Deinem Körper ausreichend Zeit für die Verdauung geben.

      Eiweißshakes mit Soja- oder Mandelmilch sind bei Low Carb super – für mehr Infos und der Antwort, warum Eiweiß bei Low Carb so wichtig ist: http://www.lowcarb-ernaehrung.info/low-carb-im-alltag/

      Wir hoffen, wir konnten Dir weiterhelfen.

      Viele Grüße
      Dein Low-Carb-Team

  15. Hallo!

    Habe das Rezept heute erstmals ausprobiert.
    Das Brot sieht bei mir innen eher grünlich aus, ist das normal?
    Und der Geschmack ist finde ich sehr gewöhnungsbedürftig, da sehr ei-lastig…

    Lg Marlene

  16. Kann man eigentlich statt Kokosnussmehl Kokosnussraspeln nehmen? Nein oder?

    • Hallo Marlene,

      vielen Dank für Deine Nachricht.

      Wir würden davon abraten, Kokosmehl mit Kokosraspeln zu ersetzen.

      Viele Grüße
      Dein Low-Carb-Team

  17. Hallo Asia,

    Mein Rechner kommt für die Gesamtmenge auf

    28 g KH
    102 g Fett
    33 g Eiweiß
    1160 kcal

    Grüße

    Tom

    • Bezüglich Kohlenhydrate komme ich bei diesem Rezept auf ca. 8 g für das gesamte Brot!
      100 g Kokosmehl= 5 g, 100g Butter=ca, 0,6 g, 1 Ei=0,5 g…

  18. Ja, tatsächlich, hat super geklappt 🙂 Sehr lecker und saftig. Mein Mann ernährt sich glutenfrei und ihm hat auch sehr geschmeckt. Mich würde nur noch interessieren, wie viele KH und Fett so ein Brot hat damit ich weiß wie viele Scheiben davon mit guten gewissen ich morgens essen kann. Auch wegen den Eiern (12 Stück bei doppelter Menge)…

    Ach so, ich kann mir auch sehr gut vorstellen, mehr Zuckerersatz zu nehmen und aus Brot ein Kuchen machen 😉
    LG

  19. Hallo,
    Kann ich doppelte Menge von Zutaten und größere Form (26cm) nehmen??
    Lg

  20. Ist es möglich in diesem Rezept das Kokosmehl durch Mandelmehl zu ersetzen und falls ja, bleiben die Mengenangaben dann gleich? Leider habe ich gerade kein Kokosmehl zur Hand.

    • Hallo Sandra,

      Mandelmehl kann natürlich stattdessen verwendet werden. So wird aus dem Kokosnussbrot ein Mandelbrot. 🙂 Die Mengenangaben sollten unseres Ermessens nach gleich bleiben.

      Viele Grüße
      Dein Low-Carb-Team

  21. Hallo,

    hab dieses Rezept gestern zum ersten Mal ausprobiert und muss leider sagen, dass es geschmacklich überhaupt nicht meins war.

    Hab mich strikt nach Rezept gehalten, trotzdem hatte ich anfangs bereits das Problem, dass sich die Butter nicht wirklich mit den Eiern verbinden wollte, somit die gerührte Butter an der Oberfläche klumpte…

    Habe dann trotzdem weiter gemacht und 9 kleine Brötchen geformt.

    Während des Backvorganges roch es sehr angenehm nach Kokos. Als ich mich anschließend gleich an die Brötchen ranmachte, probierte ich sie sowohl süßlich als auch sauer also mit Aufstrich und Käse.

    Jetzt habe ich seit gestern Abend mit massiven Bauchkrämpfen zu kämpfen, begleitet mit Durchfall (Verzeihung für den Ausdruck).

    Ernähre mich als Sportler immer gleich ausgewogen und bin das ganze Jahr über gesund, aber das hat mir unerklärlicherweise den Rest gegeben… 🙁

    • Hallo thomas, hast du eventuell xylith als zucker genommen, kann bauchkraempfe und durchfall verursachen, kokosmehl plus kaese plus suesses, das gleichzeitig, da kam mehl auf zucker, auf kaese, soory kein wunder, dass du bauchkraempfe hast, das war zuviel, trink verveine oder kuemmel, aenis the und schon deinen magen.gruss julia

    • Hallo, ein ganz ähnliches Problem hatte ich gestern auch, statt Butter habe ich Pflanzencreme genommen und auch bei mir hat sich die Creme nicht wirklich mit dem Ei verbinden wollen. Als das Brot dann fertig war fühlte es sich wenn man mit den Fingern draufdrückt zwar sehr saftig an (und sieht auch so aus), sobald man es aber zu schneiden versucht fällt es auseinander und beim essen wird es im Mund zumindest vom Gefühl her sehr sehr trocken. –> was habe ich falsch gemacht, bzw wie kann man das verhindern?

      Durchfall habe ich von dem Brot zwar keinen bekommen, aber auch Bauchschmerzen und Übelkeit. Ich habe eine Laktoseintolleranz, ist es möglich dass in dem Brot irgendwo „versteckte Laktose“ drin ist?

  22. Hallo

    Ich habe das Salz weggelassen und die „zuckermenge“ (nehme xucker light) erhöht.
    Das ganze in 8 Muffinförmchen gefüllt und nur 20 min. gebacken.
    Super lecker. Morgens als Michbrötchen Ersatz

  23. Habe das Rezept heute ausprobiert. Es war wirklich leicht zu backen. Das Brot ist schön saftig geworden, allerdings bin ich mir beim Geschmack nicht so sicher. Ich schmecke wenig Kokos. Soll es denn süßlich schmecken und ich esse es dann pur? Ich hatte leider keinen Zuckeraustauschstoff da und habe deshalb etwas Stevia (flüssig) genommen.

    • Hallo Ellen,

      vielen Dank für Deine Nachricht.

      Das Brot schmeckt leicht süßlich. Ein kleiner Tipp: im Supermarkt gibt es Streusüße (Canderel), die sich ideal zum Backen eignet. Vielleicht probierst Du das Brot einfach mal damit.

      Viele Grüße
      Dein Low-Carb-Team

    • Hallo Ellen,
      Deine Meinung teile ich sehr gerne .
      Das Brot war leicht zu backen und schnell fertig. Wenn es auch trotz Backpulver nicht aufgegangen ist, sah es gut aus.

      Geschmeckt hat es jedoch leider überhaupt nicht. Es war etwas zu salzig trotz genauer Angaben. Ich konnte das Brot nicht essen, weder mit Marmelade (Stevia) noch mit Wurst.

      Es schmeckt sehr …ei-lastig und hat einen komischen Nachgeschmack. Hab ich was falsch gemacht?

  24. Mein Brot ist super geworden hab mit birkenzucker gesüßt .
    Danke für das rezept

  25. Hallo Ina! Mit Stevia mußt du sehr aufpassen. Ist mir auch schon passiert, dass ich zu viel nahm und es einfach nur furchtbar geschmeckt hat. Dachte mir aber schon, dass es an dem Süßstoff lag,und hab es noch mal mit der hälfte probiert, und war super.

  26. Hallo Zusammen!
    Ich habe mit großer Begeisterung gestern Abend das Brot gebacken und beim Backen roch meine Küche auch sehr gut nach Kokos. Heute Morgen wollte ich es dann zum Frühstück essen, doch das Brot war sehr trocken und schmeckte auch überhaupt nicht. Ist das normal? Ich habe mich genau ans Rezept gehalten, Kokosnussmehl habe ich von der Oelmuehle Solling und anstatt Splenda habe ich Streusüße mit Stevia vom dm verwendet. Was kann ich besser machen?

  27. Super schnelles Rezept. Habe davon 9 Brötchen gemacht und die haben sehr sehr gut geschmeckt. Waren auch für nicht Lowcarber lecker.

  28. Hi,
    also mein Teig ließ sich gut formen. Habe eine 30 cm Backform und ungefähr die Hälfte genutzt, also würde ich für diese Menge Teig 12-15 cm für eine Backform raten.

    Meine Problem ist allerdings, dass das Brot leider ein staubtrockender Sandkuchen geworden ist und wirklich lecker war es auch nicht. Allerdings hat es beim Backen fantastisch gerochen. Was könnte ich denn falsch gemacht haben?? Oder muss das so sein? Kann ich mir nicht vorstellen…

    Vielen Dank schon einmal für eure Tipps!

  29. …denn eine kleine Backform sagt nichts aus.
    Was ist klein? Was ist groß? Bei runden Backformen gibt man den Durchmesser an, bei den Eckigen die Breite, Länge und Tiefe.

  30. Hallo,
    also eine Angabe für die Größe der Backformen ist meiner Meinung nach wichtig.
    Nicht jeder kann die Menge des Teiges und wie dieser dann aufgehen wird oder nicht einschätzen. Das können nur die Profis.

  31. Leider wurde aus dem Teig keine zu Brötchen formbare Masse aber mal sehen was das für ein „Brot“ gibt denn bei SO VIEL Fett in ich sehr gespannt. Also von TROCKEN wie Jasamin schreibt ist bei meinem Teig nicht die rede, wohl eher zu flüssig für „Brötchen“

    • Habe nun aus dem Teig einen „Sandkuchen“ gemacht, da es sich nicht anfühlte wie Brot und somit …einfach etwas mehr X-ucker und dann noch für die Optik Kokosflocken oben drauf.

  32. Hallo, danke für die Super leichte Rezepte, schnell und einfach was herzuzaubern ..
    Habe nur eine frage zu den Kokosnussbrot , der war bei mir sehr trocken obwohl ich genau nach Anleitung vorbereitet habe??????
    Gibt es da ein Trick ???
    Lg jasamin

  33. Vielen Dank fuer die Anwort, das Brot schmeckt sehr, sehr lecker und ich werde mal schauen ob es kleinere Formen gibt, ich hatte eine ganz normale Kastenform.

    Lg Alex

  34. Hallo Alex,

    danke für Deine Nachricht. Die oben angegebene Menge an Mehl ist richtig. Gegebenenfalls war die Form etwas zu groß? Wir hoffen aber trotzdem, dass das Brot geschmeckt hat!

    Viele Grüße
    Euer Low Carb-Team

  35. ist die Mengenangabe für das Kokosmehl richtig? Das Brot ist sehr flach und zierlich geworden, bei der Menge an Eiern und Butter könnte es auch 180 g sein, oder?
    lg

  36. Für wie viele Personen ist das Rezept?

    • Hallo Hans,

      die Zutaten ergeben etwa 12 Scheiben.

      Viele Grüße
      Euer Low Carb-Team

      • kann ich zum frühstück keine vollkornbrötchen essen? und ab Mittagessen keine kohlehydrate mehr?

        • Liebe Gudrun,

          vielen Dank für Deine Nachricht.

          Natürlich kommt es darauf an, wie strikt Du Low Carb umsetzt. Grundsätzlich kann ein Vollkornbrötchen zum Frühstück schon mal drin sein. Bei einem Brötchen solltest Du es dann aber belassen. Idealerweise verzichtest Du zu Beginn der Ernährungsumstellung komplett auf Brot, Brötchen sowie alle stärkehaltigen Lebensmittel (eine Liste der erlaubten und verbotenen Lebensmittel findet Du hier: http://www.lowcarb-ernaehrung.info/lebensmittel-ohne-kohlenhydrate/). Wenn sich Dein Körper an die neue Ernährungsform gewöhnt hat, kannst Du Dich langsam an kohlenydrathaltigere Lebensmittel herantasten. Hierbei solltest Du Deinen Körper genau beobachten und mit einem Blick auf die Waage einschätzen können, wie viele Kohlenhydrate Du zu Dir nehmen kannst, um Dein neues Gewicht behalten zu können.

          Ein weiterer Artikel, der in diesem Zusammenhang für Dich hilfreich sein könnte, ist http://www.lowcarb-ernaehrung.info/erlaeuterung-fette/. Hier wird erläutert, wie viel Prozent Fett Du bei einer Low-Carb-Ernährung maximal zu Dir nehmen solltest.

          Wir hoffen, wir konnten Dir weiterhelfen.

          Viele Grüße
          Dein Low-Carb-Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bewerten Sie dieses Rezept!: